© pixabay
Anzeige

IT-Jobangebote auf Höchststand

Die Aufhellung der Wirtschaftslage lässt die hohe Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften weiter steigen. Dabei führen Life-Science und IT-Spezialisten die Wunschlisten der Personalabteilungen an.

Die meisten Unternehmen gehen zuversichtlich in die zweite Jahreshälfte. So das Ergebnis der neuen Konjunkturumfrage Sommer 2021 des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die Hälfte der rund 2000 befragten Unternehmen rechnen für 2021 mit einer höheren Produktion, über 40 Prozent wollen mehr investieren und etwa 43 Prozent planen mit mehr Beschäftigen als im Krisenjahr 2020.

Besonders in der Industrie ist der Optimismus zurück. Trotz der bestehenden Produktionseinschränkungen infolge stockender Zulieferungen etwa von Halbleitern und verbleibender Pandemierisiken erwarten fast 60 Prozent eine höhere Produktion als im Vorjahr. Bei Investitionen und Beschäftigung sehen über 40 Prozent der Betriebe für dieses Jahr einen Zuwachs gegenüber 2020.

Fachkräfte im Nachfragehoch

Mit der Erholung nimmt in Deutschland auch die Zahl der Stellenangebote für Fachkräfte im zweiten Quartal deutlich zu. Der Fachkräfte-Index von Hays erreicht mit einem Gesamtwert von 174 Indexpunkten einen neuen Höchststand und liegt damit rund 40 Indexpunkte über dem Niveau vor Beginn der Pandemie (Q1-2020: 136 Indexpunkte).

Allerdings gestaltet sich der Bedarf in den einzelnen Berufsgruppen sehr unterschiedlich. Die höchste Nachfrage verzeichnet ähnlich wie im Vorquartal der Bereich Life Science-Spezialisten (221 Indexpunkte), gefolgt von der IT.

Betrachtet man die Fachkräftebewegungen entlang der Branchen, sind es vor allem der öffentliche Sektor, IT-Unternehmen und das Baugewerbe, die weiterhin sehr stark nach neuen Mitarbeitern suchen. Neue Höchststände erreicht dabei die Nachfrage im öffentlichen Sektor und in der IT-Branche. Die anderen Branchen verzeichnen deutliche Zuwächse.

Mehr Stellenangebote für Ingenieure

Auch der Hays Fachkräfte-Index Engineering legte im 2. Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal zu. Und hat sich damit seit dem ersten Corona-Lockdown kontinuierlich gesteigert. Höher war er zuletzt vor neun Quartalen.

Mit Ausnahme von Betriebsingenieuren stieg die Zahl der Stellenangebote bei allen untersuchten Positionen konstant oder deutlich. Die kräftigsten Zuwächse verzeichneten Automatisierungsingenieure und Entwicklungsingenieure im Bereich Automatisierung. Das dürfte den Digitalisierungsaktivitäten in den Unternehmen geschuldet sein. Daneben nimmt der Bedarf an Verfahrens-/Prozessingenieuren, Planungsingenieuren und Entwicklungsingenieuren im Bereich Automotive deutlich zu.

Die stärkste Nachfrage kam dabei aus den Bereichen öffentliche Verwaltung, Maschinenbau und Elektronik/Elektrotechnik/Optik. Besonders die öffentliche Verwaltung hat weiterhin einen hohen Bedarf an Ingenieuren. Gegenüber dem Vorjahresquartal kletterten die Index-Werte für alle Positionen zweistellig. Am auffälligsten bei Bauingenieuren und Automatisierungsingenieuren.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Beruhigung der Pandemielage in Deutschland erwarten die Analysten der Personalberatung Hays, dass der bereits hohe Bedarf nach qualifizierten Fachkräften in Deutschland auch im dritten Quartal 2021 weiter zunehmen wird.

Allerdings meldet mittlerweile der aktuelle ifo Geschäftsklimaindex vom August 2021 für das „Verarbeitende Gewerbe“ eine deutliche Eintrübung. Danach sind die Unternehmen mit den laufenden Geschäften zwar noch sehr zufrieden, der Ausblick auf die kommenden Monate erlitt einen deutlichen Rückschlag. Die Unternehmen berichteten von einer insgesamt abgeschwächten Nachfrage und der Erwartungsindikator fiel auf den niedrigsten Stand seit November 2020. Das könnte Einfluss auf den Fachkräftebedarf in den nächsten Monaten haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige